CD Review: John Steam Jr. - Anywhere but here (2018)

Es ist mal wieder Zeit für einen Tonträger aus der bunten Kiste meines liebsten Liedermacherkollektivs. John Steam Jr. aus Nürnberg ist mit der verrückten Truppe von Folk's Worst Nightmare unterwegs. Wer das Wirken der fränkischen Barden noch nicht unter die Lupe genommen hat, sollte das auf jeden Fall nachholen. Neben seiner Arbeit im Kollektiv unterstützt John Steam Jr. auch EgoTherapies Projekt Folk on Wheels mit seinem Artwork.
Das erste Full-Length Solo Album "Anywhere but here" von John Steam Jr. ist auch schon 2018 erschienen, hat hier jedoch in jedem Fall eine Erwähnung verdient. Auf zehn Tracks zeigt sich John Steam Jr. mit kräftiger Stimme, melodischer und dynamischer Akustikgitarre, introvertiert nachdenklichen Texten, sowie einer angenehmen Atmosphäre mit harmonischen Overdubs, Leads und Backing Vocals.
Auf etwas mehr als einer halben Stunde spielt John Steam Jr. auf "Anywhere but here" eine farbenfrohe Melange aus Blues, Folk, Rock, und erkennbaren Einflüssen aus Punk Rock und Country. Da ich gerne Dinge benenne, würde ich diesem Kind den Namen Acoustic Road Blues geben. "Anywhere but here" ist der Soundtrack für lange Autofahrten durch die weite Natur, fürs Zelten in der Prärie, und für Sonnenuntergänge im Canyon bei einem großen Glas Whiskey oder Tequila.
Zwischen Heimatlosigkeit und Wanderlust, expressiven Gefühlen und introvertierten Gedankenspielen liefert John Steam Jr. ein harmonisches Stück Anti-Folk ab. Abwechslungsreich in Stimmung und Tempo ist "Anywhere but here" ein rundes Ding, bei dem die Repeat-Taste sich quasi von selbst drückt. Meine Anspieltipps sind in erster Linie das flotte "Black Roses" sowie "None of your business anymore" als das direkte Gegenstück.

Wenn ihr ältere Reviews über John Steam Jr.s Kollegen von Folk's Worst Nightmare und deren erweitertes Umfeld lesen möchtet, hier eine kleine Liste:
Mäkkelä - Homeland (2018)
EgoTherapie - EgoTherapie (2019)
Average Pizza - Cheesy Crust (2019)
The Black Elephant Band - Pop Smears (2019)
El Carpintero - Motor Spirit (2019)
Ami Lyons - Back Home (2019).

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Konzertbericht: Thronehammer & Lord Vicar

LP Review: Mayak - Trenches (2018)

Konzertbericht: Neighborhood Brats & Awesome Grey