Direkt zum Hauptbereich

LP Review: Between Owls - Wellness (2019)

Heute ist Entspannung und Leichtfüßigkeit angesagt. Ich kann nicht fassen, dass mir diese großartig lässige Gruppe in den letzten fünf Jahren ihres Schaffens einfach komplett entgangen ist. Die sympathischen Schwarzwaldmonster Between Owls haben zu Beginn des Monats ihre erste Langspielplatte über das sympathische Label Twisted Chords an die Meute gebracht, und was auf "Wellness" geboten wird, solltet ihr euch nicht entgehen lassen.
Between Owls sind vier Musiker aus dem schönen Freiburg im Breisgau, die mit einer äußerst angenehmen Mischung aus Indie Rock, (Post) Punk, Surf, Garage Rock, Neue Deutsche Welle und einer ordentlichen Portion 80er Jahre überzeugen.
Cleane Gitarren, leichtfüßige Rhythmen und eine geballte Ladung an Sommer strömen aus den Boxen, wenn Wellness auf dem Plattenteller liegt. Dazu rundet der oft mehrstimmige Gesang von Marc und Maggie das Ganze super harmonisch ab. Gesungen wird mal auf deutsch, meistens auf englisch, und es geht immer ins Ohr. Harmonie ist ein Wort, das die Platte "Wellness" von Between Owls generell sehr passend beschreibt. Die warmen Klänge der Gitarren erinnern mich sowohl an 60er Jahre Surf Rock als auch an nordische Indie Rock Bands wie Kakkmaddafakka oder die älteren Mando Diao. Die musikalischen Themen sind angenehm abwechselnd und gehen fließend von ruhigen Parts über Bridges und Stops in flottere Nummern ineinander über. Der Song "Sea Side" zum Beispiel imitiert in den ersten Strophen ein angenehmes Wogen der Wellen mit kleinen Übergängen zum Luftholen, bevor es am Ende auf zum letzten Tanz geht.
Auch die Rhythmusfraktion von Between Owls lässt sich nicht lumpen. Bass und Gitarre stellen ein leichtfüßiges, grooviges Fundament auf, auf welchem sich Monsters of the Black Forest mit großer Eleganz über das Album tanzen. Der insgesamt sehr warme und klare Klang der Instrumente gefällt mir äußerst gut und verschafft den schönen Melodien ein gewisses Etwas, das schnell zum Schwärmen verleitet.
"Wellness" ist ein außerordentlich gut gewählter Titel für diese Schallplatte. Schon beim erst Durchhören fällt viel vom Alltagsstress einfach ab, und mein inneres Auge ist schon längst auf einer ausgelassen entspannten Feier am Strand gelandet und tanzt im letzten Tageslicht, während irgendwo im Hintergrund gerade jemand einen Gin Tonic anrichtet.
Ein Dutzend Tracks, die mich absolut überzeugen. Von ruhigen NDW und Post-Punk Passagen, über die surfige Attitüde, den dreckigen Garage Stil bis hin zum tanzbaren Indie Sound oder flott rockigen Nummern wie im Song "Over the Falls" bin ich hin und weg von diesem Rundling. Between Owls sind die Nachtvögel, die Musik zum Schwärmen und Verlieben, zum Tanzen und Kopf ausschalten spielen. Meine persönlichen Highlights sind die Lieder "Moon" und "Over the Falls", wobei jeder andere Track vollkommen Berechtigung hätte, hier zu stehen.
Die Platte hört sich wie eine lange Autofahrt mit Freunden auf dem Weg in den Urlaub oder aufs Festival und baut sich schön und mit kleinen Witzen gespickt auf. Gegen Ende nimmt sie immer mehr Fahrt auf, bis dann mit "Deaf End" ein runder und gelungener Abschluss gesetzt wird. Diese Platte wird mich nicht nur auf meinem nächsten Urlaub begleiten.

Kommentare

You might like...

LP Review: Mirror of Deception - The Estuary (2019)

Irgendwie habe ich es geschafft, Mirror of Deception in den fast dreißig Jahren ihrer Schaffenszeit nie richtig wahrzunehmen. In dieser Zeit haben die sympathischen Schwaben vier Demos, drei Split-LPs mit Katharsis, Garden of Worms, und Pagan Altar, sowie zwei Mini-CDs, und nach neuester Zählung auch fünf Langspielplatten fertig gestellt. Ich habe wohl Nachholbedarf. Aber genug der Selbstkritik, denn es gilt die neueste Scheibe von Mirror of Deception mit dem Namen "The Estuary" vorzustellen.

Mirror of Deception bezeichnen ihren musikalischen Stil als unorthodoxen Doom Metal: eine Titulierung, die ich sehr passend finde. Die acht Tracks auf "The Estuary" erzeugen wunderschöne Soundlandschaften, die ganz grob zwischen Black Sabbath, Windir, Kutna Hora, (frühen) Scorpions, Månegarm, und Spiritual Beggars anzusiedeln ist.
Langsamer und kraftvoller Heavy Metal walzt sich über die 45 Minuten Spielzeit, ohne dabei einzuschläfern oder lethargisch zu werden. Harmonisch ver…

LP Review: Varego - I, Prophetic (2019)

For their ten years anniversary Genovesan band Varego has provided a beautiful present for their fans. This February the heavy sludgy quartet released their fourth full-length album "I, Prophetic" via Italian Stoner, Doom, and Sludge label Argonauta Records. I am very happy to present those beatifully dragging, heavy, and sludgy eight tracks to you.
Varego's "I, Prophetic" opens with calm but thrilling piano intro directly leading into the first track "The Abstract Corpse" through a machine gun-like drum fill. From that moment on Varego are wading through a thick swamp of slow Heavy Metal riffs, stomping Hardcore attitude, gloomy atmosphere, and gorgeous chorals. The soundscape Varego create on "I, Prophetic" is a sombre sphere between dusk and dawn with cold winds blowing over a pre-apocalyptic scenery.
Disharmonic crunchy create a raw layer dancing across the warm but massive bass lines while the battery brachially marches through the line…

EP Review: Hellburst - Moribund (2019)

Einmal alle anschnallen, bitte! Hier geht's mit Vollgas zur Sache!
Die Bamberger Thrash und Speed Metal Punks Hellburst haben eine kleine EP mit drei neuen Knallern beim Oettinger Label 30 Kilo Fieber Records rausgebracht. Erst letztes Jahr haben Hellburst zusammen mit der Würzburger Satanik Speed Metal Band Recrucifixiön eine Split aufgenommen, und jetzt schon der nächste Tonträger in den Startlöchern.
Eingehüllt in wunderschönem Artwork von Johannes Stahl liegt das großartig finstere Stück Vinyl. Die drei Tracks auf "Moribun" wurden letzten Sommer im heimischen Proberaum von Hellburst eingespielt und aufgenommen, und zerstören innerhalb ihrer elf Minuten Spielzeit alles, was ihnen in den Weg kommt. Nach Gnade oder Gefangenen wird hier nicht gefragt.
Hellburst spielen auf "Moribund" eiskalten, ohne Rücksicht auf Verluste nach preschenden, tiefschwarzen, und dreckigen, Thrash Metal Punk. Ein Hörgenuss für den ganzen Körper. SSS an der Gitarre und IO am Bass wal…