Direkt zum Hauptbereich

LP Review: Between Owls - Wellness (2019)

Heute ist Entspannung und Leichtfüßigkeit angesagt. Ich kann nicht fassen, dass mir diese großartig lässige Gruppe in den letzten fünf Jahren ihres Schaffens einfach komplett entgangen ist. Die sympathischen Schwarzwaldmonster Between Owls haben zu Beginn des Monats ihre erste Langspielplatte über das sympathische Label Twisted Chords an die Meute gebracht, und was auf "Wellness" geboten wird, solltet ihr euch nicht entgehen lassen.
Between Owls sind vier Musiker aus dem schönen Freiburg im Breisgau, die mit einer äußerst angenehmen Mischung aus Indie Rock, (Post) Punk, Surf, Garage Rock, Neue Deutsche Welle und einer ordentlichen Portion 80er Jahre überzeugen.
Cleane Gitarren, leichtfüßige Rhythmen und eine geballte Ladung an Sommer strömen aus den Boxen, wenn Wellness auf dem Plattenteller liegt. Dazu rundet der oft mehrstimmige Gesang von Marc und Maggie das Ganze super harmonisch ab. Gesungen wird mal auf deutsch, meistens auf englisch, und es geht immer ins Ohr. Harmonie ist ein Wort, das die Platte "Wellness" von Between Owls generell sehr passend beschreibt. Die warmen Klänge der Gitarren erinnern mich sowohl an 60er Jahre Surf Rock als auch an nordische Indie Rock Bands wie Kakkmaddafakka oder die älteren Mando Diao. Die musikalischen Themen sind angenehm abwechselnd und gehen fließend von ruhigen Parts über Bridges und Stops in flottere Nummern ineinander über. Der Song "Sea Side" zum Beispiel imitiert in den ersten Strophen ein angenehmes Wogen der Wellen mit kleinen Übergängen zum Luftholen, bevor es am Ende auf zum letzten Tanz geht.
Auch die Rhythmusfraktion von Between Owls lässt sich nicht lumpen. Bass und Gitarre stellen ein leichtfüßiges, grooviges Fundament auf, auf welchem sich Monsters of the Black Forest mit großer Eleganz über das Album tanzen. Der insgesamt sehr warme und klare Klang der Instrumente gefällt mir äußerst gut und verschafft den schönen Melodien ein gewisses Etwas, das schnell zum Schwärmen verleitet.
"Wellness" ist ein außerordentlich gut gewählter Titel für diese Schallplatte. Schon beim erst Durchhören fällt viel vom Alltagsstress einfach ab, und mein inneres Auge ist schon längst auf einer ausgelassen entspannten Feier am Strand gelandet und tanzt im letzten Tageslicht, während irgendwo im Hintergrund gerade jemand einen Gin Tonic anrichtet.
Ein Dutzend Tracks, die mich absolut überzeugen. Von ruhigen NDW und Post-Punk Passagen, über die surfige Attitüde, den dreckigen Garage Stil bis hin zum tanzbaren Indie Sound oder flott rockigen Nummern wie im Song "Over the Falls" bin ich hin und weg von diesem Rundling. Between Owls sind die Nachtvögel, die Musik zum Schwärmen und Verlieben, zum Tanzen und Kopf ausschalten spielen. Meine persönlichen Highlights sind die Lieder "Moon" und "Over the Falls", wobei jeder andere Track vollkommen Berechtigung hätte, hier zu stehen.
Die Platte hört sich wie eine lange Autofahrt mit Freunden auf dem Weg in den Urlaub oder aufs Festival und baut sich schön und mit kleinen Witzen gespickt auf. Gegen Ende nimmt sie immer mehr Fahrt auf, bis dann mit "Deaf End" ein runder und gelungener Abschluss gesetzt wird. Diese Platte wird mich nicht nur auf meinem nächsten Urlaub begleiten.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

LP Review: Mayak - Trenches (2018)

Die ersten Töne erklingen und es wird sofort klar: jetzt wird's dreckig! Mayak bringen in ihrer etwas mehr als sechsjährigen Historie ihren zweiten Langspieler an die Hörer, und das Ding hat es in sich.
Auf dem großartigen Label Twisted Chords ist die Scheibe "Trenches" der fünf Bielefelder in schwarz oder gold erhältlich, und gleich welche Farbe sich auf dem Plattenteller dreht, wird kein Auge trocken gelassen.
Mayak spielen crustigen, dreckigen und schnellen Hardcorepunk, der mit ordentlichen Portionen Sludge und Black Metal serviert wird. Ein Hochgenuss für jeden Gourmet organisierten Lärms. Schnelle Rhythmen, die es unmöglich machen, still sitzen zu bleiben, werden überlagert von eiskalt metallenen Licks, brachialen Soundlandschaften und mal tief röhrendem, mal heiser schreiendem Gesang. Mayak schaffen es, bei jeder Geschwindigkeit zwischen stampfend doomigen Halftime bis hin zu schwarzemetallenen Tempoattacken und allem, was dazwischenliegt, zu packen, mitzunehmen u…

LP Review: The Spacelords - On Stage (2019)

Mit den Spacelords verbinde ich schöne Erinnerungen und Anekdoten. Zum ersten Mal bin ich dem sympathischen Trio aus Reutlingen auf dem Psychedelic Network Festival in Würzburg im Jahr 2015 begegnet. Die gelassene Wucht mit der die drei Schwaben Space Rock und Psychedelic Rock mit krautigen Klängen kombinieren, hat mich komplett vom Hocker gehauen. Gerüchten zufolge waren auch bewusstseinserweiternde Substanzen im Spiel, aber das sei mal dahingestellt. Zwei weitere Mal stand ich in Kontakt mit den Spacelords; beide Male, weil sie im Rahmen von Konzerten in Würzburg im Babelfish Hostel schliefen, wo ich arbeite. Das letzte Mal haben wir gemeinsam gegen ein widerspenstiges Schlafsofa gekämpft. Letzten Endes hat bei diesem Konflikt der Mensch gegen das Möbelstück gewonnen.
Hey, Spacelords, falls ihr das hier lest: Das Bier, das euch so gut geschmeckt hat, heißt "Frankonia Hell" von der Wernecker Brauerei!
Aber genug der Schwelgerei. Es gibt etwas zu feiern, denn etwas weniger a…

EP Review: Planet Watson - Foursome (2018)

Yes, es gibt neuen Kram von Planet Watson! Ich habe die vier sympathischen Ludwigsburger zuletzt im B-Hof in Würzburg zusammen mit den Vampirates gesehen und Gerüchten zufolge habe ich danach mit Bandmitgliedern noch ein Bier getrunken oder zwanzig. Ich meine auch, mich zu erinnern, dass Planet Watson auf der Bühne eine absolute Macht waren und mit der Zierlichkeit einer Abrissbirne das Konzert vereinnahmt haben. Hier liegt nun der neueste Extended Player des schwäbischen Quartetts vor mir. Etwa drei Jahre nach der LP "Do what you want" gibt es endlich vier brandneue Kracher von Planet Watson zu hören. Der Titel "Foursome" könnte dahingehend nicht passender sein: vier Tracks, vier Musiker, vier Fonts auf dem Cover, vier Themen. Und im Stile eines awesome foursome dreschen die Vier über die Songs. Das ist melodischer Hardcore (Punk), wie er mir gefällt. Hier und da erinnern mich Planet Watson an Millencolin; das mag aber Zufall sein. Grundsätzlich präsentieren sie s…