Direkt zum Hauptbereich

LP Review: No Man's Valley - Outside the Dream (2019) (German)

Kennt ihr das Gefühl, wenn ihr gerade aus einem intensiven und realistischen Traum erwacht seid? Die Augen schmerzen, weil das Tageslicht versucht, euch in die Realität zu ziehen. Der Körper ist schwer und träge, der Geist ist noch müde, und jedes Stück von Körper sowie Psyche wollen wieder zurück in den Schlaf fallen. Und das innere Auge ist noch immer in dem Traum gefangen, aus dem es gerade herausgerissen werden soll, und versucht mit aller Kraft wieder in dieses bildschöne Wunderland aus unbekannten Mysterien zurückzufallen.
DAS ist es, was No Man's Valley auf ihrer zweiten Langspielplatte "Outside the Dream vertonen".
Nach zwei EPs, drei Singles und einer Langspielplatte sind No Man's Valley mit ihrer acht Tracks starken neuen LP zurück auf den Plattentellern. Auf etwa 40 Minuten präsentieren No Man's Valley kräftigen, intensiven, psychedelischen Blues Rock, der von einer sehr zentralen Orgel nach vorne getrieben wird. Die neue Platte der Holländer aus dem Ort Horst erscheint bei Tonzonen Records.
Die Hommage an die Welt zwischen Traum und Wirklichkeit wird von No Man's Valley sowohl schleppend als auch treibend, heavy als auch psychedelisch, weich und gleichzeitig intensiv erzeugt. Legt die Platte auf den Teller und schließt die Augen, denn jetzt ist es Zeit, den Tagträumen freien Lauf zu lassen und die Show zu genießen, welche sich im Kopf abspielt, sobald die Musik beginnt. Auf einer roten Linie führt der Weg entlang an wuseligen Stillleben über einen Planeten gekennzeichnet durch überfülltes Nichts.
Der Terminus Psychedelic Rock ist das passendste Attribut für die Musik auf "Outside the Dream". Andernfalls würde ich es auch Tagträumenden Space Rock nennen. Diese Scheibe anzuhören fühlt sich an wie ein Blick auf die Erde aus dem Weltall mit einer ordentlichen Portion fröhlicher Sedativa. Besonders auf dem Track "Into the Blue" ist der Eindruck, den Planeten in einem Raumschiff voller Glückseligkeit zu verlassen, sehr stark vorhanden. Ebendieser Track hat mich dann und wann ein wenig an Pink Floyd's "Echoes" erinnert.
No Man's Valley entführen ihre Zuhörenden auf einen Trip, der direkt im Schlafgemach beginnt und bis in die Sterne führt. Die Reise führt an der Wirklichkeit vorbei und hat schönere Orte als Ziel. "Outside the Dream" ist der perfekte Soundtrack für jede Reise - auch wenn sie lediglich in Gedanken stattfindet. Ein wundervolles Stück psychedelischer Kunst: zeitlos und sorgenfrei.

Kommentare

You might like...

LP Review: Mirror of Deception - The Estuary (2019)

Irgendwie habe ich es geschafft, Mirror of Deception in den fast dreißig Jahren ihrer Schaffenszeit nie richtig wahrzunehmen. In dieser Zeit haben die sympathischen Schwaben vier Demos, drei Split-LPs mit Katharsis, Garden of Worms, und Pagan Altar, sowie zwei Mini-CDs, und nach neuester Zählung auch fünf Langspielplatten fertig gestellt. Ich habe wohl Nachholbedarf. Aber genug der Selbstkritik, denn es gilt die neueste Scheibe von Mirror of Deception mit dem Namen "The Estuary" vorzustellen.

Mirror of Deception bezeichnen ihren musikalischen Stil als unorthodoxen Doom Metal: eine Titulierung, die ich sehr passend finde. Die acht Tracks auf "The Estuary" erzeugen wunderschöne Soundlandschaften, die ganz grob zwischen Black Sabbath, Windir, Kutna Hora, (frühen) Scorpions, Månegarm, und Spiritual Beggars anzusiedeln ist.
Langsamer und kraftvoller Heavy Metal walzt sich über die 45 Minuten Spielzeit, ohne dabei einzuschläfern oder lethargisch zu werden. Harmonisch ver…

LP Review: Varego - I, Prophetic (2019)

For their ten years anniversary Genovesan band Varego has provided a beautiful present for their fans. This February the heavy sludgy quartet released their fourth full-length album "I, Prophetic" via Italian Stoner, Doom, and Sludge label Argonauta Records. I am very happy to present those beatifully dragging, heavy, and sludgy eight tracks to you.
Varego's "I, Prophetic" opens with calm but thrilling piano intro directly leading into the first track "The Abstract Corpse" through a machine gun-like drum fill. From that moment on Varego are wading through a thick swamp of slow Heavy Metal riffs, stomping Hardcore attitude, gloomy atmosphere, and gorgeous chorals. The soundscape Varego create on "I, Prophetic" is a sombre sphere between dusk and dawn with cold winds blowing over a pre-apocalyptic scenery.
Disharmonic crunchy create a raw layer dancing across the warm but massive bass lines while the battery brachially marches through the line…

EP Review: Hellburst - Moribund (2019)

Einmal alle anschnallen, bitte! Hier geht's mit Vollgas zur Sache!
Die Bamberger Thrash und Speed Metal Punks Hellburst haben eine kleine EP mit drei neuen Knallern beim Oettinger Label 30 Kilo Fieber Records rausgebracht. Erst letztes Jahr haben Hellburst zusammen mit der Würzburger Satanik Speed Metal Band Recrucifixiön eine Split aufgenommen, und jetzt schon der nächste Tonträger in den Startlöchern.
Eingehüllt in wunderschönem Artwork von Johannes Stahl liegt das großartig finstere Stück Vinyl. Die drei Tracks auf "Moribun" wurden letzten Sommer im heimischen Proberaum von Hellburst eingespielt und aufgenommen, und zerstören innerhalb ihrer elf Minuten Spielzeit alles, was ihnen in den Weg kommt. Nach Gnade oder Gefangenen wird hier nicht gefragt.
Hellburst spielen auf "Moribund" eiskalten, ohne Rücksicht auf Verluste nach preschenden, tiefschwarzen, und dreckigen, Thrash Metal Punk. Ein Hörgenuss für den ganzen Körper. SSS an der Gitarre und IO am Bass wal…