Direkt zum Hauptbereich

LP Review: No Man's Valley - Outside the Dream (2019) (German)

Kennt ihr das Gefühl, wenn ihr gerade aus einem intensiven und realistischen Traum erwacht seid? Die Augen schmerzen, weil das Tageslicht versucht, euch in die Realität zu ziehen. Der Körper ist schwer und träge, der Geist ist noch müde, und jedes Stück von Körper sowie Psyche wollen wieder zurück in den Schlaf fallen. Und das innere Auge ist noch immer in dem Traum gefangen, aus dem es gerade herausgerissen werden soll, und versucht mit aller Kraft wieder in dieses bildschöne Wunderland aus unbekannten Mysterien zurückzufallen.
DAS ist es, was No Man's Valley auf ihrer zweiten Langspielplatte "Outside the Dream vertonen".
Nach zwei EPs, drei Singles und einer Langspielplatte sind No Man's Valley mit ihrer acht Tracks starken neuen LP zurück auf den Plattentellern. Auf etwa 40 Minuten präsentieren No Man's Valley kräftigen, intensiven, psychedelischen Blues Rock, der von einer sehr zentralen Orgel nach vorne getrieben wird. Die neue Platte der Holländer aus dem Ort Horst erscheint bei Tonzonen Records.
Die Hommage an die Welt zwischen Traum und Wirklichkeit wird von No Man's Valley sowohl schleppend als auch treibend, heavy als auch psychedelisch, weich und gleichzeitig intensiv erzeugt. Legt die Platte auf den Teller und schließt die Augen, denn jetzt ist es Zeit, den Tagträumen freien Lauf zu lassen und die Show zu genießen, welche sich im Kopf abspielt, sobald die Musik beginnt. Auf einer roten Linie führt der Weg entlang an wuseligen Stillleben über einen Planeten gekennzeichnet durch überfülltes Nichts.
Der Terminus Psychedelic Rock ist das passendste Attribut für die Musik auf "Outside the Dream". Andernfalls würde ich es auch Tagträumenden Space Rock nennen. Diese Scheibe anzuhören fühlt sich an wie ein Blick auf die Erde aus dem Weltall mit einer ordentlichen Portion fröhlicher Sedativa. Besonders auf dem Track "Into the Blue" ist der Eindruck, den Planeten in einem Raumschiff voller Glückseligkeit zu verlassen, sehr stark vorhanden. Ebendieser Track hat mich dann und wann ein wenig an Pink Floyd's "Echoes" erinnert.
No Man's Valley entführen ihre Zuhörenden auf einen Trip, der direkt im Schlafgemach beginnt und bis in die Sterne führt. Die Reise führt an der Wirklichkeit vorbei und hat schönere Orte als Ziel. "Outside the Dream" ist der perfekte Soundtrack für jede Reise - auch wenn sie lediglich in Gedanken stattfindet. Ein wundervolles Stück psychedelischer Kunst: zeitlos und sorgenfrei.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Konzertbericht: Thronehammer & Lord Vicar

Der gestrige Konzertabend war ein großartiger. Das wunderschöne Immerhin in Würzburg war brechend voll, der Sound war gut abgestimmt, die Masse war bierselig und bestens drauf, und Lord Vicar und Thronehammer hatten ihren Tour-Auftakt. Wo anders als in den Katakomben der Würzburger Posthalle kann der Start der "Doom upon us" so gut gelingen. Ich möchte soviel schon vorwegnehmen: es war eine großartige Darbietung mit zwei Konzerten und einer dazugehörigen Party, die wirklich viel Freude bereitet haben.






Thronehammer Eröffnet hat also die noch sehr neue Formation Thronehammer. Neu ist vielleicht nicht das beste Wort; Thronehammer haben zum allerersten Mal überhaupt zusammen ein Konzert gespielt. Und es war der absolute Wahnsinn. Das ist Doom, der tief in der Magengrube ansetzt und alles intensiv durchschaukelt. Schleppender, intensiver Metal, der keine Heavy Metal Soli oder verspielte Licks braucht. Die Musik von Thronehammer ist wie ein Panzer, der sich kompromisslos, laut und …

LP Review: Mayak - Trenches (2018)

Die ersten Töne erklingen und es wird sofort klar: jetzt wird's dreckig! Mayak bringen in ihrer etwas mehr als sechsjährigen Historie ihren zweiten Langspieler an die Hörer, und das Ding hat es in sich.
Auf dem großartigen Label Twisted Chords ist die Scheibe "Trenches" der fünf Bielefelder in schwarz oder gold erhältlich, und gleich welche Farbe sich auf dem Plattenteller dreht, wird kein Auge trocken gelassen.
Mayak spielen crustigen, dreckigen und schnellen Hardcorepunk, der mit ordentlichen Portionen Sludge und Black Metal serviert wird. Ein Hochgenuss für jeden Gourmet organisierten Lärms. Schnelle Rhythmen, die es unmöglich machen, still sitzen zu bleiben, werden überlagert von eiskalt metallenen Licks, brachialen Soundlandschaften und mal tief röhrendem, mal heiser schreiendem Gesang. Mayak schaffen es, bei jeder Geschwindigkeit zwischen stampfend doomigen Halftime bis hin zu schwarzemetallenen Tempoattacken und allem, was dazwischenliegt, zu packen, mitzunehmen u…

LP Review: The Spacelords - On Stage (2019)

Mit den Spacelords verbinde ich schöne Erinnerungen und Anekdoten. Zum ersten Mal bin ich dem sympathischen Trio aus Reutlingen auf dem Psychedelic Network Festival in Würzburg im Jahr 2015 begegnet. Die gelassene Wucht mit der die drei Schwaben Space Rock und Psychedelic Rock mit krautigen Klängen kombinieren, hat mich komplett vom Hocker gehauen. Gerüchten zufolge waren auch bewusstseinserweiternde Substanzen im Spiel, aber das sei mal dahingestellt. Zwei weitere Mal stand ich in Kontakt mit den Spacelords; beide Male, weil sie im Rahmen von Konzerten in Würzburg im Babelfish Hostel schliefen, wo ich arbeite. Das letzte Mal haben wir gemeinsam gegen ein widerspenstiges Schlafsofa gekämpft. Letzten Endes hat bei diesem Konflikt der Mensch gegen das Möbelstück gewonnen.
Hey, Spacelords, falls ihr das hier lest: Das Bier, das euch so gut geschmeckt hat, heißt "Frankonia Hell" von der Wernecker Brauerei!
Aber genug der Schwelgerei. Es gibt etwas zu feiern, denn etwas weniger a…