LP Review: КОМВУИАТ ЯОВОТЯОИ - Modul 12 (2019)

Zunächst hat mich der Name etwas verwirrt. "Komwuiat Jaowotjaoj"? Nein, natürlich nicht. "Kombinat Robotron" soll der Name der Kieler Band wohl ausgesprochen werden. Von einer solchen Verwendung kyrillischer Buchstaben lasse ich mich gerne erstmal verunsichern. "Комбинат Роботрон" würde ich es schreiben, aber ich sollte jetzt auch aufhören mit der Klugscheißerei, denn es gilt, eine wunderschöne Space / Kraut Rock Platte vorzustellen.
Hinter dem Namen, der einmal für den größten Computerhersteller der DDR stand stecken vier Musiker aus Kiel. Nach gemeinsamen Space Jams und krautigen Abend wurde im Jahr 2018 aus dem Projekt eine Band mit gehörigem Output. Auf der Bandcamp Präsenz befinden sich bereits vier Veröffentlichungen - darunter auch das kürzlich über Tonzonen Records erschienene "Modul 12". Logischerweise ist ebenjenes der Nachfolger des 2018er Albums "Modul 13". Auch die Tracks sind mit dem gleichen Muster geordnet: so gibt es aus "Modul 13" die Songs 'III' und 'IV' zu hören, woraufhin das neue "Modul 12" nahtlos mit 'I' und 'II' anknüpft.
Was sich musikalisch auf dem neuesten Modul von КОМВУИАТ ЯОВОТЯОИ abspielt ist eine schillernde, betörende, und aufregende Weiterführung der Jam-Tradition des Kieler Quartetts. Satte 38 Minuten versetzt die Platte die Zuhörenden mitten in eine psychedelische Jam Session aus Schlagzeug, Bass, und zwei Gitarren. Anhand kurzer Zwischenrufe in der Aufnahme lässt sich darüber hinaus erschließen, dass es sich bei "Modul 12" um einen Live-Mitschnitt handelt.
In bester Jam Manier mischen КОМВУИАТ ЯОВОТЯОИ mitreißende Space Sounds mit kräftigem Kraut, schwingen sich über Höhen und Tiefen, modifizieren Themen in psychedelischen Spiralen, und wechseln sich untereinander immer wieder im Lead ab. Kraut Rock Riffs werden mit dem psychedelischen Sound der 60er und der Effektverliebtheit des Space Rock kombiniert und arbeiten sich in hypnotisierend-erregenden Spannungsbögen von Höhepunkt zu Höhepunkt. Das ist Musik zum Augen schließen, mitreißen lassen, aufstehen, sich verlieren, und ausflippen. Eine fantstische Heavy Psychedelic Space Kraut Jam!
Wer au Space Jams wie Psychic Lemon, The Spacelords, Weltraum, oder Knall steht, sollte hier auf jeden Fall mindestens zwei Ohren drauf werfen. Besonders sollte man den Tourplan der Band verfolgen. Als nächster Termin ist das Alterna Sounds Festival am 25. April 2020 in Münster angeküdingt.
Das Artwork der schön bearbeiteten Hülle ist übrigens vom Künstler Anton Ohlow, der auch schon vorherige Veröffentlichungen von КОМВУИАТ ЯОВОТЯОИ optisch verschönert hat.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Konzertbericht: Thronehammer & Lord Vicar

Concert Review: Death by Horse / The Bloodstrings / The Sensitives @Immerhin Würzburg, 28/11/2019

LP Review: Mayak - Trenches (2018)