LP Review: The Spacelords - On Stage (2019)

Mit den Spacelords verbinde ich schöne Erinnerungen und Anekdoten. Zum ersten Mal bin ich dem sympathischen Trio aus Reutlingen auf dem Psychedelic Network Festival in Würzburg im Jahr 2015 begegnet. Die gelassene Wucht mit der die drei Schwaben Space Rock und Psychedelic Rock mit krautigen Klängen kombinieren, hat mich komplett vom Hocker gehauen. Gerüchten zufolge waren auch bewusstseinserweiternde Substanzen im Spiel, aber das sei mal dahingestellt. Zwei weitere Mal stand ich in Kontakt mit den Spacelords; beide Male, weil sie im Rahmen von Konzerten in Würzburg im Babelfish Hostel schliefen, wo ich arbeite. Das letzte Mal haben wir gemeinsam gegen ein widerspenstiges Schlafsofa gekämpft. Letzten Endes hat bei diesem Konflikt der Mensch gegen das Möbelstück gewonnen.
Hey, Spacelords, falls ihr das hier lest: Das Bier, das euch so gut geschmeckt hat, heißt "Frankonia Hell" von der Wernecker Brauerei!
Aber genug der Schwelgerei. Es gibt etwas zu feiern, denn etwas weniger als ein Jahrzehnt nach ihrer Bandgründung haben die Spacelords ihre zweite Live LP "On Stage" bei Dirk Raupachs Label Tonzonen an die Meute gebracht. Es handelt sich um einen Live-Mitschnitt von der Spaceparty im Jahr 2018. Die Aufnahme bietet einen schönen Überblick über die bisherige Schaffensphase des Trios und wurde ohne Overdubs auf zwei schöne große Scheiben aus Vinyl gepresst.
Wer schon mal auf einem Spacelords Konzert war, kann in etwa ahnen, was hier geboten wird: Gänsehaut und Serotonin geben sich fast eineinhalb Stunden lang einander die Hand, ohne jemals miteinander zu konkurrieren.
Die vier Seiten der LPs enthalten sechs Stücke voller warmer Klänge, Spannungsbögen, treibender Rhythmen und aufbrausender Klimaxen. The Spacelords beweisen mit der Setlist der Spaceparty, wie sie es immer wieder schaffen, jeden Raum und alle sich darin befindenden Gegenstände, Personen sowie Schwingungen mit ihrer Musik zu erfüllen. Mit einer weise ausgewählten und niemals übertriebenen Auswahl an Effekten bauen Gitarre, Bass und die Soundscapes stets aufs Neue fühlbare Konstrukte aus Klang und Bewegung auf, während das Schlagzeug den Beat erzeugt, um das wachsende Gebilde von allen Seiten eingehend zu beobachten. Themen entstehen aus Klängen und bauen sich so sachte und sanft auf, dass man bei Zeiten die Übergänge fühlt, als gleite man durch einen weichen Tunnel aus purer Seligkeit.
Eine weitere Qualität der drei Reutlinger wird auf "On Stage" zweifelsohne unter Beweis gestellt: sie reißen unausweichlich mit. Selbst beim alleinigen Anhören bewegen sich meine Füße, mein Oberkörper und mein Kopf instant im Takt. Die eleganten Geschwindigkeitssteigerungen haben dabei einen wunderschönen Nebeneffekt, den ich so sehr an den Spacelords schätze: Ich schaue an mir selbst herunter und stelle erst an meinen eigenen beschleunigten Bewegungen fest, dass auch das Tempo wieder mal angezogen hat. Das mag im Space Rock gemeinhin ein Merkmal sein, aber mir fallen wenige Künstler ein, die es zustande bekommen, Akustik und Ergonomie so immens und einvernehmlich miteinander zu kombinieren.
"On Stage" ist so vieles Gutes miteinander vereint auf zwei Platten. Es ist eines von vielen und abervielen großartigen Spacelords Konzerten zum Nachhausenehmen; es ist ein grandioser Überblick über ein Jahrzehnt Bandgeschichte; es ist ein Grund, immer wieder nachzuschauen, wo das Trio als nächstes auf der Bühne steht; und es ist ein wunderschönes Stück Musik, um in die imaginäre Raumkapsel zu steigen und in unendliche Weiten einzutauchen. Musik zum Hören, Fühlen, Bewegen und vielleicht sogar zum Schmecken. "On Stage" von den Spacelords ist eine Reise in entlegene Galaxien voller erstaunlicher Bilder, Farben und Gefühle. Vorbei an rauen Gesteinsbrocken, flimmernden Himmelskörpern, bunten Galaxien und leuchtenden Fantasien geben die Spacelords Gas. Diese Platte macht glücklich und ich hoffe, dass es vielen anderen Menschen genauso geht. Und ich freue mich über jeden weiteren Auftritt und Tonträger, den ich vom schwäbischen Trio miterleben darf.

Comments

Popular posts from this blog

Sexismus im Punk: Podiumsveranstaltung

Interview: Mario Schönwälder from Manikin Records (German)

EP Review: After Earth - Before it awakes (2020)