Interview: Dead United

 

Picture Credit: Dead United

Das Warten hat ein Ende! Würzburg's Death Rock und Horror Punk Band Dead United hat aus der Gruft erhoben und ihr neues Album "Fiend Nö. 1" veröffentlicht (VÖ: 09. April 2021, LP/CD/Digital, Wolverine Records).
Ich konnte mich vorab schon mit Mr. Stiff, Dig van Grave, Buzz Vendetta und D. Vote über Horror, Musik und Geschichten aus dem Leben der Toten unterhalten.



Hi zusammen und danke, dass ihr euch die Zeit nehmt! Wollt ihr euch kurz vorstellen, damit diejenigen, die euch noch nicht kennen, eine Vorstellung davon haben, wer Dead United ist?

D. Vote: Wir sind eine Punk-Rock-Band, die auf der Bühne eine thrashige Splattershow abzieht. Einige bezeichnen unsere Musik als Horrorpunk, das stimmt meiner Meinung nach aber nur bedingt. Obwohl wir natürlich einige Klischees des Genres erfüllen…

Buzz Vendetta: Dead United ist eine Band die eine absolut ernst gemeinte ultra-blutrünstige Horrorshow mit gemeinstem Punkrock mischt und das ganze gewaltverherrlichende schreckliche Resultat ohne jede Hemmung auch noch auf einer Bühne präsentiert….

Mr. Stiff: Für diese Show haben wir immer noch zwei, drei Schauspieler dabei, die das mit uns dann live versuchen umzusetzen. Wir selber sind 4 Musiker und haben die klassische Besetzung Gitarre, Bass, Schlagzeug, Gesang.

 

Picture Credit: Dead United

Euer neuestes Werk heißt „Fiend Nö. 1“ und ich würde es als eine volle Ladung tanzbarer Horror Punk und Death Rock Hits bezeichnen. Wie zufrieden seid ihr selbst mit der Scheibe? Und welche Rolle spielt „Fiend Nö. 1“ in der fortlaufenden Geschichte von Dead United?

D. Vote:Ich freue mich über Deine Bezeichnung! Es ist schwierig, die eigene Musik einzuschätzen. Dafür sind wir zu nah dran. Wir haben viel Herzblut in die Platte gesteckt. Im wahrsten Sinne des Wortes. Ich bin sehr gespannt, wie Fiend No.1 ankommt. Durch Wolverine Records, unser neues Plattenlabel hat sich einiges getan.

Dig van Grave: So zufrieden, dass ich platze wenn wir die Songs nicht bald mal live spielen dürfen.

Buzz Vendetta: Wir sind sehr zufrieden und wir können die Rolle, die die Scheibe für uns als Band spielt gar nicht hoch genug bewerten. Nachdem wir uns Anfang 2018 bandintern total verkracht hatten, hatte ich kaum mehr Hoffnung, dass wir das Album noch realisieren, doch wir haben die Kurve gekriegt, die Platte gemacht, eine neues Label gefunden (Wolverine-Records) und sind jetzt wieder voll dabei. Ich liebe die anderen Bandmitglieder auch wieder aus vollem Herzen, diese Wixer ;-)

Mr. Stiff: Da ist schon was Wahres dran, wir haben für die Scheibe echt ewig gebraucht. Unterschiedlichste persönliche Umstände der einzelnen Mitglieder haben es nicht einfach gemacht am Ball zu bleiben, trotzdem noch live unterwegs zu sein, zu Proben usw. Wir haben das aber hingekriegt, ein Album produziert, das wir uns genauso vorgestellt hatten und zumindest meine Erwartungen noch topt und das entschädigt für die Arbeit und den Stress, den jeder für die Band zusätzlich auf sich nimmt. Deine Bezeichnung volle Ladung tanzbarer Horrorpunk und Death Rock Hits übernehme ich, wenn ich darf :-) , denn das ist ziemlich genau das worum es geht.

 

Picture Credit: Dead United

Verratet ihr, was für Samples ihr auf dem neuen Album verwendet habt?

Buzz Vendetta: Naja, wir haben schon das ein oder andere drauf, aber die sind ja dafür da, dass die Horror-Nerds mit ihrem Wissen prahlen können, sofern sie erkennen woher die Samples stammen. Wenn ich jetzt alles verraten würde, dann wäre es ja witzlos.

 

Sind die Inspirationen für eure Songs ganz klassisch Horrorfilme und -geschichten, oder gibt es noch Quellen, aus denen ihr eure Ideen schöpft?

D. Vote: Das gesamte Horrorgenre inspiriert uns. Vor allem B-Movies…

Dig van Grave: Ich bin immer auf der Suche nach Inspiration für die Bühnenshow, bei der wir live Horror und Splatterthemen im B-Movie Style umsetzen. Da geht bei mir im Baumarkt das Kopfkino ab.

Buzz Vendetta: Hauptsächlich Horror-Themen, die oft metaphorisch für reale Dinge stehen, persönliche Erfahrungen oder sonstiges, teilweise sind es aber auch nur abgefahrene Geschichten, wie z.B. bei „Green Glowing Skulls“ wo ein junger sportlicher Student ein kleines Dimensionstor in seiner Bude entdeckt und kurzerhand sein Klöten hineinsteckt. Diese werden dann in die Millionen Lichtjahre entfernte Galaxie „Shlong 69“ gebeamt, wo sie von kleinen grün leuchtenden Totenköpfen beknabbert werden. Also, solche hochphilosophischen Themen.

Mr.Stiff: Wobei ich schon überrascht war, dass dieses mal auch ernstere Themen für Songlyrics herhalten mussten, z.B. ein realer Kriminalfall. Der letzte Song hat mich auch überrascht, als Buzz damit angekommen ist.

 

Picture Credit: Dead United

Ihr seid ja schon eine ganze Weile als Dead United unterwegs. Gibt es bestimmte Erlebnisse mit der Band, auf die ihr besonders gerne zurückblickt? Und gab es andersrum auch Momente, wo ihr gedacht habt „Fuck it, wir hängen die Instrumente endgültig an den Nagel“?

D. Vote: Man hat immer mal Momente, wo man sich fragt, warum man das eigentlich macht. Aber die sind verdammt selten. Wenn ich in der ersten Reihe begeisterte Gesichter sehe, bin ich glücklich. Unsere Englandtour war für mich der absolute Höhepunkt. Engländer können viel mit unserem Humor anfangen und machen ordentlich Stimmung.

Buzz Vendetta: An den Nagel hängen wollten wir eigentlich nie. Wir haben echt sooviele coole Erlebnisse gehabt. Vom kleinsten Clubauftritt bis hin zu Auftritten auf dem WGT in Leipzig , unsere jährliche Halloweentour , Konzerte in England, Tschechien, der Schweiz und vieles mehr. Die Band ist unser Lebenselexier!

Dig van Grave: Das ist immer wie Kurzurlaub mit Kumpels, das Fahren im Bus, den neuen Club erkunden oder bekannte Veranstalter und Fans mal wieder treffen, Bands kennenlernen, die Show, Party und irgendwo übernachten. Am nächsten Tag geht’s weiter oder heim. Die ganze Zeit wird über Musik oder anderen lebenswichtigen Kram gefachsimpelt. Ich liebe das und merke gerade wie sehr ich das eigentlich brauche.

Mr. Stiff: Wir haben oben von Schwierigkeiten beim Produzieren gesprochen und von Bandkrach. Das verfälscht jetzt eigentlich völlig den Eindruck und die generelle Situation: Dead United ist eigentlich ein riesiger Haufen Spaß, das merkt ihr bei jedem Konzert und auch nach jedem Konzert. Mit Routine einfach eine Show nach der anderen runterzocken, das gibt es bei uns nicht.

 

Nochmals vielen Dank. Möchtet ihr zum Abschluss noch etwas loswerden oder anmerken?

D. Vote: Danke auch! Bismarck biss Mark, bis Mark Bismarck biss.

Picture Credit: Dead United


 Music content from the interviews will always stay in the MangoRotation playlist for 14 days.

Dead United Online:
Homepage
Facebook
Instagram
Bandcamp
YouTube
Spotify


Comments

Popular posts from this blog

Sexismus im Punk: Podiumsveranstaltung

Interview: Mario Schönwälder from Manikin Records (German)

EP Review: After Earth - Before it awakes (2020)